Tanzhaut / Danza a fior di pelle 26.-27.06.2021

Tanzhaut / Danza a fior di pelle
26.07. & 27.07.2021
Mit / con Ladislaja Pietrangeli & Cecilia Nesler

 

… meine taktile Oberfläche ist nicht nur die Schnittstelle zwischen meinem Körper und der Welt, sie ist auch die Schnittstelle zwischen meinen Denkprozessen und meiner physischen Existenz. Indem ich mich an der Welt reibe, definiere ich mich für mich selbst.
…. la pelle non è solo l’interfaccia tra il mio corpo e il mondo, è anche l’interfaccia tra i miei processi di pensiero e la mia esistenza fisica. Sfiorando il mondo con la pelle, definisco il mio stesso essere .
Job’s body di Deane Juhan

Attivare l’organo più grande che abbiamo, la nostra pelle.
Unser größtes Organ, die Haut, erwecken.

Esplorare questo sottile confine tra interno ed esterno.
Die subtile Grenze zwischen Innen und Außen erforschen.

Vivere una danza creativa attenta libera.
Kreativen, präsenten, aber freien Tanz leben.

Anmeldung: info@raumfuerdich.it
Quota: earlybird € 140.- full price € 180.- (2 posti reduziert, work-study)

Samstag / sabato, 26.06.
10:00 – 13:00
15:00 – 18:00
Sonntag / domenica, 27.06.
10:00 – 13:00
15:00 – 17:00

Kleidung / Abbigliamento:
Nimm bequeme Kleidung und wenn du wünschst Knieschützer mit.
Si raccomanda d’ indossare abiti comodi per muoversi. Possono essere utili anche delle ginocchiere.

SOMATICS AUTHENTIC MOVEMENT IMPROVISATION

Cosa intendiamo per SOMATICS?
Il termine viene proposto per la prima volta da Thomas Hanna negli anni settanta. L’approccio somatico propone una pratica che utilizza la connessione mente-corpo per aiutare a indagare e affinare la percezione anatomica del corpo stesso.
Le pratiche somatiche ci permettono di accedere a maggiori informazioni sul modo in cui usiamo il nostro corpo nella quotidianità così come in situazioni specifiche. Attraverso una combinazione di movimento e rilassamento l’ascolto somatico ci permette di aumentare la consapevolezza del linguaggio del nostro corpo.

Was ist mit SOMATICS gemeint?
Der Begriff wurde erstmals in den 1970er Jahren von Thomas Hanna vorgeschlagen und beschreibt eine Praxis, welche sich an die Geist-Körper-Verbindung anlehnt. Durch diese Verbindung einzuladen, dient die innere Wahrnehmung unserer Anatomie zu untersuchen und kennenzulernen, als auch auf die Signale zu hören, die der Körper sendet. Somatische Praktiken ermöglichen uns einen Zugang zu mehr Informationen darüber, wie wir unseren Körper im Alltag und in bestimmten Situationen einsetzen.

Cosa intendiamo per Authentic Movement?
Il Movimento Autentico (AM) è una pratica creativo – meditativa che si sviluppa nei primi anni ’50 grazie alla danzaterapista Mary Starks Whitehouse. In quegli anni danzatori , insegnanti di danza e psicoanalisti cercavano un significato più profondo nel movimento. Mary chiamava questa pratica „Movimento in profondità“. Janet Adler, una studentessa di Whitehouse, sviluppa ulteriormente il metodo e lo chiama Authentic Movement.
L’intenzione del metodo AM è di abbandonare consapevolmente l’immagine sociale e culturale di se stessi e di immergersi nell’ unità corpo-psiche-spirito conscia / inconscia. Il movimento autentico viene praticato con gli occhi chiusi e senza musica, e i propri suoni, la propria voce vengono accolti come movimento.

Was ist mit Authentic Movement gemeint?
Authentic Movement (AM) wird als Methode in den frühen 1950er Jahren von der Pionierin der Tanztherapie, Mary Starks Whitehouse, entwickelt. TänzerInnen, TanzpädagogInnen und PsychoanalytikerInnen waren in diesen Jahren auf der Suche nach einem tieferen Sinn in der Bewegung. Mary nannte diese Bewegungspraxis „Movement in Depth“. Janet Adler, eine Schülerin von Whitehouse entwickelt die Methode weiter und benennt sie Authentic Movement .Die Intention der AM Methode ist es bewusst den Fokus des „Sich Darstellens“ fallen zu lasse und in unserer bewusste / unbewusste Körper-Psyche-Geist-Einheit einzutauchen. Authentic Movement wird mit geschlossenen Augen und ohne Musik praktiziert, wobei Geräusche als Bewegung eingeladen werden. Bewegungsimpulsen folgend hören wir zu was sich in uns bewegen will. Wir gehen dabei auf Entdeckung der tiefen Schichten unserer Selbst.

Cosa comporta l‘improvvisazione nella danza?
Nella danza, così come nella musica e nel teatro, l’arte dell’improvvisazione dà spazio a una ricerca creativa, capace di stimolare il dialogo tra libertà e limite. Durante la pratica dell’improvvisazione si ha la possibilità di sperimentare al di fuori di tecniche acquisite, in modo tale da attivare l’intelligenza reattivo-attiva del proprio corpo. Lo scopo è quello d’imparare a esplorare, differenziare e tradurre diversi impulsi, immagini, impressioni, in movimento.

Was beinhaltet die Improvisation im Tanz?
Sowohl im Tanz als auch in der Musik stimuliert die Kunst des Improvisierens einen Dialog zwischen Freiheit und Grenze. Tanzimprovisation lädt dazu ein außerhalb erworbener Techniken zu experimentieren. Geübt wird verschiedene Eindrücke, Impulse und Bilder, welche von Außen- und Innenwelt kommen können, von der Musik, von der Stille, von den Geräuschen, von der Struktur und vom Raum selbst, von der eigenen Knochenstruktur, von anderen sich bewegenden Körpern, von statischen oder dynamischen Elementen, von der Zeit usw. in Bewegungen zu übersetzen.

Es leiten an / conducono:

Ladislaja Pietrangeli:
italienisch-österreichischer Herkunft, geboren in Rom, studierte Authentic Movement bei Sabine Parzer, Contact Improvisation bei Ka Rustler, Ray Chung, Yaniv Mintzer, Simonetta Alessandri, Leonardo Lambruschini, Ippokratis Veneris. Als Schauspielerin des Bewegungstheaters praktiziert und integriert sie verschiedene Disziplinen, die mit dem Wohlbefinden des Menschen zu tun haben, darunter: ganzheitlicher Tanz, Feldenkrais, Khala Yoga, Vokalimprovisation, Akrobatik und Vipassana Meditation.

Cecilia Nesler:
ursprünglich aus Südtirol, erforscht den psycho-körperlichen Ausdruck durch das Studium des zeitgenössischen Tanzes in Wien, dann trifft sie auf die Authentic Movement Methode, welche sie begeistert und sie bei Sabine Parzer studiert. Sie ist in ständiger Weiterbildung in der Contact Improvisation bei Karl Frost, Ka Rustler, Irene Sposetti, Elisa Ghion, Caterina Mocciola. Anschließend absolvierte Cecilia eine tanzpädagogische Ausbildung und studierte bei Konstatin Tsakalidis, Martina la Bontè, Alessio Revisani, Marlene Schumann, Maiko Oishi, Claire Wolff und Maraike Stuchell in der Tanzzentrale Leipzig.